Blätter mit dem ersten Schnee

Zitat des Monats: Januar

Bei ungünstigen Lichtverhältnissen oder unfotogenen Motiven ist es eine Kunst, nicht auf den Auslöser zu drücken!
Andreas Feininger (1906–1999)

Dieses Zitat des bedeutenden amerikanischen Fotografen Andreas Feininger stammt noch aus einer Zeit der rein analogen Fotografie – zu einer Zeit also, wo jeder Druck auf den Auslöser mindestens einen zweistelligen Centbetrag kostete und man nach spätestens 36 Bildern den Film wechseln musste. Damals war die Hemmschwelle, Bilder bei schlechtem Wetter und von durchschnittlichen Motiven zu machen noch deutlich höher als heutzutage, wo digitale Fotos uns nicht mehr kosten als Speicherplatz auf der Festplatte.

In diesem Zusammenhang habe ich mich gefragt, wie sich die Zahlen der jährlich gemachten Fotos seit Einführung der Digitalfotographie verändert haben. Hierzu habe ich im Blog von 1000memories.com eine interessante Statistik gefunden:

Geschätzte Zahl gemachter Fotos pro Jahr:
1960: 3 Milliarden
1970: 10 Mrd.
1980: 25 Mrd.
1990: 57 Mrd.
2000: 86 Mrd.
2012: 380 Mrd. (380.000.000.000)

Beeindruckene Zahlen, wie ich finde. Die Zahl der in den letzten 10 Jahren aufgenommenen Fotos hat sich in etwa vervierfacht! Pro Tag entstehen weltweit mehr als 1 Milliarde Bilder, pro Stunde 43 Millionen und jede Sekunde 12.000 Bilder.
Dies sind natürlich nur Schätzungen, denn viele Bilder wandern von den Speicherkarten auf die Festplatte des Fotografen und bleiben dort für immer unangetestet. Aber auch 300 Millionen Bilder werden laut Businessinsider jeden Tag nach Facebook hochgeladen. Das passt zu meinem Eindruck, dass Fotos heute oft in erster Linie gemacht werden, um eine Art lückenloses Foto-Protokoll seines Lebenes zu erstellen. Ein interessanter Aspekt des Zeitgeistes.

Wie aber der eigenen Bilderflut Herr werden? Ich habe mir angewöhnt, Bildersets mögichst zeitig nach der Aufnahme radikal auszusortieren und nur ca. 20-30 % der Fotos zu behalten. Die anderen Zweit- Dritt und Viert-Variationen der gleichen Motive lösche ich konsequent. Ansonsten besteht die Gefahr, dass man die wirklich guten Bilder in der Masse später nicht mehr findet.

Nun aber zurück zu unserem Zitat. Zum Glück gibt es aber auch die Kombination „ungünstige Lichtverhältnisse“ und „fotogene Motive“.
Auch, wenn im Januar die Zahl der täglichen Sonnenstunden oft gegen Null tendiert, bietet uns die Natur doch trotzdem viele Motive, die einen Blick durch die Kamera und das Drücken des Auslösers wert sind.

nasse BätterAufnahmedaten: Canon EF50 mm Makro f/2.5, Blende 2.5, 1/50 sec, ISO 100

Einige der Fotos, die an solch trüben Tagen entstanden sind, gehören zu meinen Lieblingsbildern. Die Kontraste sind dann nicht so stark und man kann feine Farbabstufungen und zarte Details viel besser erkennen, als bei strahlendem Sonnenschein.

FrostbodenAufnahmedaten: Canon EF50 mm Makro f/2.5, Blende 4, 1/60 sec, ISO 100

Aufnahmedaten des Titelbildes: Panasonic Lumix, Blende 5.6, 1/400 sec, ISO 80